Brookesia brygooi

Brookesia brygooi in Kirindy 2017

(Raxworthy & Nussbaum, 1995) Verbreitung: Diese Art kommt im Westen Madagaskars vor, wo sie von Ankarafantsika bis in den Süden nach Isalo, Sakaraha und Zombitse-Vohibasia verbreitet sind. Wir haben sie bisher am einfachsten im Trockenwald von Kirindy finden können. Die Gegend ist extrem warm und die meisten Monate des Jahres sehr trocken. Die Regenzeit ist teils auf nur drei Monate ... Mehr lesen »

Brookesia antakarana/ambreensis

(Raxworthy & Nussbaum, 1995) Verbreitung: Wie der Name es schon vermuten lässt, gibt es diese Chamäleons ausschließlich im Nordwesten Madagaskars, im Nationalpark Montagne d’Ambre. Im Hochlandregenwald klettern sie auf Äste und Zweige in bis zu anderthalb Metern Höhe, am Tag sind sie jedoch meist auf dem Boden zwischen Laub, Moos und Gestrüpp unterwegs. Nachts findet man sie dann recht einfach ... Mehr lesen »

Brookesia brunoi

Brookesia brunoi

(Crottini, Miralles, Glaw, Harris, Lima & Vences, 2012) Verbreitung: Brookesia brunoi lebt ausschließlich im Anja Community Reserve, einem kommunal geleiteten Schutzgebiet am Rande des südlichen Hochlandes nahe der Stadt Ambalavao. Es gehört damit zu den wenigen Erdchamäleons, die sich auf trockenere Gebiete spezialisiert haben. Die Gegend liegt auf rund 950 m Höhe und ist sehr felsig. Die kleinen Reste von ... Mehr lesen »

Brookesia peyrierasi

Brookesia peyrierasi

(Brygoo & Domergue, 1975) Verbreitung: Diese Art hat ihr Verbreitungsgebiet im Nordosten Madagaskars, in den Regenwäldern des Nationalparks Masoala und der dazugehörigen Insel Nosy Mangabe. Sie leben in der Laubschicht am Boden relativ dichter Wälder, und sind entsprechend schwierig zu finden. Aussehen & Größe: Unter den Erdchamäleons zählt Brookesia peyrierasi zu den kleinen Arten, die Männchen erreichen gerade einmal eine ... Mehr lesen »

Brookesia decaryi

(Angel, 1838) Verbreitung: Dieses Erdchamäleon lebt nur in den Trockenwäldern des Nationalparks Ankarafantsika im Nordwesten Madagaskars. Zwischen Laub und Gebüsch muss man etwas suchen, um die kleinen Chamäleons zu finden. Bisher wurden wir oft rund um den See Ravelobe fündig. Aussehen & Größe: Unter seinesgleichen ist Brookesia decaryi eine der größeren Arten mit etwa 8 cm Gesamtlänge. Der Schwanz ist ... Mehr lesen »

Brookesia griveaudi

Brookesia griveaudi

(Brygoo, Blanc & Domergue, 1974) Verbreitung: Brookesia griveaudi lebt im Laub, in Büschen und niedrigem Geäst im Nordosten Madagaskars. Sein Verbreitungsgebiet bildet ein langgezogenes Dreieck zwischen Antalaha, Sambava und Maroantsetra und schließt die Nationalparks Marojejy, Anjanaharibe-Sud und Masoala mit ein. Tagsüber findet man es meist direkt im Laub oder nur kurz darüber. Aussehen & Größe: Mit maximal 10 cm Gesamtlänge ... Mehr lesen »

Brookesia karchei

(Brygoo, Blanc & Domergue, 1970) Verbreitung: Brookesia karchei kommt vorwiegend im Nationalpark Marojejy im Nordosten Madagaskars vor, wo es die feuchten Laubschichten zwischen Steinen und Moos als Lebensraum bevorzugt. Dort konnten wir es schon einige Male zwischen Camp Mantella und Camp Marojejya finden – was bei dieser Größe wirklich nicht leicht ist! Aussehen & Größe: Diese Winzlinge werden insgesamt etwa ... Mehr lesen »

Brookesia micra

Brookesia micra

(Glaw, Köhler, Townsend, Vences 2012) Verbreitung: Brookesia micra kommt ausschließlich auf der kleinen Insel Nosy Hara im Norden Madagaskars vor. Die Insel besteht vorwiegend aus Karstgestein, charakteristischen Nadelsteinfelsen (Tsingys) und Trockenwald. Das Erdchamäleon lebt auf sehr steinigem Untergrund (man könnte Geröllfelder dazu sagen), im trockenen Laub und beklettert auch mal sehr niedrige, kleine Büsche. Höher als 10 cm über dem ... Mehr lesen »

Brookesia perarmata

(Angel, 1933) Verbreitung: Dieses eigentümliche Chamäleon kommt nur im sehr speziellen Lebensraum des Tsingy de Bemaraha Nationalparks im Süd-Westen Madagaskars vor. Zwischen den meterhohen Nadelsteinfelsen tief unten liegen kleine, feuchte Oasen und nahe den Tsingys existieren Trockenwälder, die von den Tieren als Lebensraum erobert wurden. Im Laub und in niedrigen Gebüschen oder strauchigem Grün fühlen sie sich wohl. Die Tsingy ... Mehr lesen »

Brookesia stumpffi

Brookesia stumpffi aus Ankify

(Boettger, 1984) Verbreitung: Diese Art lebt im Westen Madagaskars in den Trockenwäldern des Nordens, zum Beispiel dem Ankarana Nationalpark, und einigen Dornwälern im heißen Süden. Aber auch Regenwälder wie der Montagne d’Ambre, Inseln (Nosy Komba, Nosy Be, Nosy Sakatia) oder ganz schlicht Sekundärvegetation nahe Ambanja und Ambilobe dienen als Lebensraum. Brookesia stumpffi bewohnt den Boden, aber auch niedrige Sträucher. Seltener ... Mehr lesen »

Nach oben scrollen