Furcifer viridis

Furcifer viridis in Ankaramibe, 2017
Furcifer viridis in Ankaramibe, 2017
Furcifer viridis in Ankaramibe, 2017
Furcifer viridis
CITES-Quoten
2011-17 je 2000 Tiere unter altem Artnamen Furcifer lateralis für den legalen Export freigegeben

Erstbeschreibung:

Florio, Ingram, Rakotondravony, Louis & Raxworthy, 2012

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Furcifer viridis

Karte wird geladen - bitte warten...

Antsohihy: -14.877500, 47.987100
Maevatanana: -16.949600, 46.828200
Port Berger: -15.566900, 47.620700
Ambondromamy: -16.436900, 47.156900
Ankaramibe: -13.974404, 48.176429

Verbreitung:

Furcifer viridis hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet, besiedelt wird der gesamte Nordwesten vom zentralen Hochland über Maevatanana bis nach Ambanja und entlang der Küste bis hinunter nach Morondava in den Süden. Weiter südlich als Morondava konnten wir bisher keine Tiere dieser Art finden. Von feucht-warmer Sekundärvegetation varriert das Habitat dabei bis an die Grenzen eher savannenähnlicher, trockener und heißer Gegenden. Im zentralen Hochland überlappt das Verbreitungsgebiet dieser Art mit dem von Furcifer lateralis, und im Südwesten mit Furcifer major.

Aussehen & Größe:

Axillary pit in Furcifer viridis aus Ankaramibe, 2017

Achselhöhle bei einem Weibchen aus Ankaramibe

Mit einer Gesamtlänge von 25 bis 28 cm bei den Männchen und 15 bis 19 cm bei den Weibchen zählen diese Chamäleons zu den mittelgroßen Chamäleonarten. Die weiblichen Tiere sind meist rosa mit grünen, ringförmigen Akzenten und weißen sowie lila Tupfen, während die Männchen knallgrün mit weißem Lateralstreifen und weißem Bauch sind (oder grün mit weißer Bänderung). Bei den Männchen haben wir im Frühjahr erstaunlich große Hemipenestaschen gesehen, die wir so von anderen Chamäleons nicht kennen. Der Parietalkamm beider Geschlechter trägt 14 bis 18 Kegelschuppen, der Helm ist ausgeprägt und die Schnauze etwas spiter zulaufend als bei Furcifer major und lateralis. Furcifer viridis hat gut sichtbare Achselhöhlen, was sie von Furcifer major unterscheidet (diese haben keine).

Besonderheiten:

Bis 2012 wurde Furcifer viridis noch zu Furcifer lateralis gezählt, ist inzwischen aber als eigene Art anerkannt.



Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Durchschnittl. Temperatur 26 26 26 26 25 24 23 23 24 25 26 26
Minimale Temperatur 22 22 22 22 20 18 18 18 19 20 21 22
Maximale Temperatur 30 30 31 31 30 29 29 29 30 31 31 30
Regentage 29 26 24 15 8 7 7 8 7 10 18 25

Die angegebenen Daten wurden von uns innerhalb mehrerer Jahre mit Thermo- und Hygrometern direkt an den Fundorten der Tiere gemessen und zusammengetragen. "Durchschnittliche Temperatur" bedeutet, dass die Werte eines gesamten Monats zu einem Durchschnittswert berechnet wurden, z.B. wurden alle gemessenen Minimalwerte eines Monats zu einem durchschnittlichen Minimalwert für Februar berechnet. Das bedeutet im Klartext, dass einzelne Spitzenwerte eines Tages deutlich höher oder niedriger als die durchschnittlichen Minimal- und Maximalwerte liegen können. Es ist also möglich, dass zwar das durchschnittliche Maximum bei 29 Grad liegt, es aber an einigen Tagen des Monats 33°C oder gar 35°C warm war.

In Ankaramibe ist es ganzjährig warm mit Temperaturen um die 25°C. In der Sonne kann die Temperatur gut über die 30°C gehen. Nachts sinken die Temperaturen auf bis zu 20° C herunter, während der Trockenzeit von April bis September kann es auch mal knapp darunterr auf 18°C gehen.

Während der Regenzeit regnet es täglich lange und ergiebig, so dass die Luftfeuchtigkeit enorm ansteigt. Während der Trockenzeit bleibt es jedoch auch sehr grün in der Gegend. Es regnet zwar deutlich weniger, aber die immer mal wieder auftretenden Niederschläge und die Lage direkt zwischen Flüssen sorgen für eine stetige Wasserversorgung der Region.

2014 UVI Ambanja

Die UVB-Daten wurden mit einem Solarmeter 6.5 im Frühjahr (Anfang April) zur höchsten Aktivitätszeit der Chamäleons gemessen. Gemessen wurden jeweils maximal für das Chamäleon zu erreichende Werte im Habitat.

Leider sind noch keine Bodentemperaturen für Ankaramibe verfügbar.

Habitat:

Die folgenden Fotos zeigen Ausschnitte aus dem Habitat von Furcifer viridis in Ankaramibe und vor Maevatanana. Einige sind direkt von Fundorten der Art. Fundorte im nördlichen Hochland beschränken sich auf weitestgehend abgeholzte, kahle Gegenden mit hohem Zebugras und wenigen Sträuchern. Man findet die Tiere hier im hohen Gras. Etwas weiter nördlich wird die Gegend wieder grüner, und Mangobäume dominieren die Sekundärvegetation. Hier besiedelt die Art alles an großen Büschen und Sträuchern, was genügend dünne Ästchen und dichte Bereiche hat, klettert aber auch mal direkt auf einem Mangobaum.