Palleon nasus

Palleon nasus von Dimby, Mai 2017
Palleon nasus nasus
Palleon nasus nasus
Palleon nasus nasus
Palleon nasus von Dimby, Mai 2017
Palleon nasus
CITES-Quoten
2011-13 keine Tiere, 2014-16 je 150 Tiere für den legalen Export freigegeben

Erstbeschreibung:

Boulenger, 1887

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Palleon nasus

Karte wird geladen - bitte warten...

Ranomafana: -21.212900, 47.448578
Andohahela: -24.695687, 46.746941
Andringitra: -22.253513, 47.015991
Ikongo: -21.880000, 47.436500
Ivohibe: -22.421185, 46.944580
Tolagnaro: -25.030000, 46.966300
Vohipara: -21.269220, 47.472954

Verbreitung:

Diese Art kommt in den Nationalparks Ranomafana sowie Andohahela und im Andringitra-Gebirge vor. Die bisherigen Fundorte liegen damit vorwiegend in Regenwäldern im Südosten Madagaskars. Man findet Palleon nasus allerdings nur schwer und braucht selbst nachts etwas Glück, ein schlafendes Tier dieser Art im Gebüsch zu entdecken.

Aussehen & Größe:

Mit gerade einmal 9 cm Gesamtlänge sind diese Chamäleons sehr klein, die Weibchen erreichen maximal 6,5 cm. Wie fast alle Erdchamäleons ist Palleon nasus beige bis braun gefärbt und zeigt nur wenig Variation in der Farbgebung. Hin und wieder findet man Tiere mit einem dunklen Seitenstreifen. Der Rückenkamm ist spitz gewellt, ansonsten ist der gesamte Körper eher unauffällig. Passend zum Namen verläuft die Schnauze dieser Chamäleons länglich und spitz zu, und endet in einer kleinen Stupsnase. Die Männchen tragen eine doppelte Reihe von Tuberkeln auf dem Rückenkamm, die Weibchen nur eine einfache.

Besonderheiten:

2013 wurde die Art von Glaw, Hawlitschek und Ruthensteiner taxonomisch in den Genus Palleon gestellt. Bis dahin war Palleon nasus zu Brookesia gezählt worden. Die Untersuchungen legen nahe, dass es sich um ein Schwester-Genus von Brookesia handelt, das sich schon deutlich früher als gedacht entwickelt hat und möglicherweise zu eine der „ursprünglichsten“ Arten zählt. Palleon nasus kann außerdem in zwei Unterarten geteilt werden, Palleon nasus nasus (Fotos) und Palleon nasus pauliani. Letztere Unterart soll auf das Andringitra-Gebirge beschränkt sein und sich äußerlich durch die fehlende Doppelreihe Tuberkel auf dem Rückenkamm und einer ungleichmäßigeren Beschuppung unterscheiden. Es ist aktuell unklar, ob die Unterart pauliani tatsächlich eine Unterart von Palleon nasus ist.



Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Durchschnittl. Temperatur 23 24 23 23 21 19 19 19 20 21 22 23
Minimale Temperatur 20 20 20 19 18 15 15 15 15 16 18 19
Maximale Temperatur 27 27 27 27 25 23 23 23 24 25 26 27
Regentage 27 24 26 19 17 18 21 20 15 16 20 25

Die angegebenen Daten wurden von uns innerhalb mehrerer Jahre mit Thermo- und Hygrometern direkt an den Fundorten der Tiere gemessen und zusammengetragen. "Durchschnittliche Temperatur" bedeutet, dass die Werte eines gesamten Monats zu einem Durchschnittswert berechnet wurden, z.B. wurden alle gemessenen Minimalwerte eines Monats zu einem durchschnittlichen Minimalwert für Februar berechnet. Das bedeutet im Klartext, dass einzelne Spitzenwerte eines Tages deutlich höher oder niedriger als die durchschnittlichen Minimal- und Maximalwerte liegen können. Es ist also möglich, dass zwar das durchschnittliche Maximum bei 29 Grad liegt, es aber an einigen Tagen des Monats 33°C oder gar 35°C warm war.

Der Regenwald von Ranomafana liegt im südlichen Hochland Madagaskars auf Höhen um die 1000 m über Meeresniveau. Damit ist das Klima hier grundsätzlich kühler als z.B. an der Küste oder im Südwesten der Insel. Tagsüber wird es um die 25°C warm, während der Regenzeit auch wärmer. Sonnige Stellen erreichen auch mal knapp über 30°C. Nachts sinken die Temperaturen herunter bis auf 20°C in der Regenzeit und bis auf 15°C in der Trockenzeit.

Trockenzeit ist in Ranomafana allerdings sehr relativ, denn wirklich trocken wird es hier nie. Es regnet zwar etwas weniger und nicht tagelang am Stück, aber trotzdem noch ergiebig genug, dass Erdboden und Bäume nie völlig abtrocknen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit und kühle Nächte sind die Schlüsselfaktoren in Ranomafana.

2016 UVI Ranomafana 2015 UVI Ranomafana

Die UVB-Daten wurden mit einem Solarmeter 6.5 im Frühjahr (März) zur höchsten Aktivitätszeit der Chamäleons gemessen. Gemessen wurden jeweils maximal für das Chamäleon zu erreichende Werte im Habitat.

Leider sind noch keine Bodentemperaturen für Ranomafana verfügbar.

Habitat:

Der Lebensraum dieser Art ist dauerfeucht und dauergrün. Sie leben in niedrigen Gebüschen und Sträuchern, und sind tagsüber viel auf dem Boden unterwegs. Der Boden in Ranomafana besteht aus Erde und extrem mit Moos bedeckten Felsen. Das Unterholz ist enorm dicht mit vielen kleinen Ästchen, Farnen, kleinen Schlingpflanzen und ähnlichem. Selbst das Unterholz ist mit Epiphyten und Flechten bewachsen.

Im Folgenden findest du einige 360°-Bilder aus Ranomafana. Mit der Maus kann man sich darin in alle Richtungen drehen. Wenn man auf das Theta-Logo klickt, öffnen sich die Bilder in vergrößerter Ansicht in einem eigenen Fenster. Dort besteht auch die Möglichkeit, die Bilder im Vollbildmodus auszuführen. Viel Spaß beim Anschauen!

Regenwald im Nationalpark Ranomafana, Region Haute Matsiatra und Vatovavy-Fitovinany, südliches Hochland, Madagaskar März 2017 – Spherical Image – RICOH THETA

Regenwald im Nationalpark Ranomafana, Region Haute Matsiatra und Vatovavy-Fitovinany, südliches Hochland, Madagaskar März 2017 – Spherical Image – RICOH THETA

Regenwald im Nationalpark Ranomafana, Region Haute Matsiatra und Vatovavy-Fitovinany, südliches Hochland, Madagaskar März 2017 – Spherical Image – RICOH THETA

Regenwald im Nationalpark Ranomafana, Region Haute Matsiatra und Vatovavy-Fitovinany, südliches Hochland, Madagaskar März 2017 – Spherical Image – RICOH THETA

 

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove