Lokalform Beramanja

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Betamanja

Karte wird geladen - bitte warten...

Betamanja -13.343631, 48.876222 Beramanja, Antsiranana, Madagaskar (Routenplaner)

Verbreitung der Lokalform Beramanja:

Das kleine Hüttendorf Beramanja liegt im Nordwesten Madagaskars in der Region Diana, direkt zwischen den beiden Städten Ambilobe und Ambanja an der RN6. Der Ort ist von mehreren Flüssen umgeben, die diesen Lebensraum für Pantherchamäleons isolieren. Im Süden verläuft der Fluss Ifasy, im Norden von Beramanja direkt vor Ambilobe verläuft der große Fluss Mahavavy. Die Gegend ist Saphirabbaugebiet, weshalb man außerhalb der Straßen und Dörfer nicht ohne einen lokalen, kundigen Guide unterwegs sein sollte, schon gar nicht alleine. Viele Gebiete sind Privatbesitz, deren Betreten verboten ist. Pantherchamäleons findet man hier jedoch auch am Straßenrand in Sekundärvegetation gut.

Aussehen der Lokalform:

Die Farben der Männchen hier ist himmelblau mit einer rost-roten Bänderung. Augen, Wangen und Mundwinkel sind gelb bis hellgrün. Die Lokalform ist sehr farbtreu, man findet nur ganz wenige und kleine Abweichungen von diesen Farben.

Gewichtstabelle

Gewichtstabelle Furcifer pardalis 2018

Seit 2015 messen wir die Gewichte von uns gefundener Chamäleons auf Madagaskar, soweit die Tiere (und unsere Waagen) mitmachen. Langfristig soll sich aus einer möglichst großen Anzahl Messungen ein durchschnittliches Gewicht im Verhältnis zur Kopf-Rumpf-Länge (gemessen von der Nasenspitze bis zur Kloake) für jede Art ablesen lassen. Wichtig zu wissen ist, dass alle Gewichte gegen Ende der Regenzeit (= bestes Futterangebot) gemessen wurde, es dürfte sich also um Maximalgewichte auf Madagaskar handeln. Dreieckige Symbole bei Weibchen bedeuten nicht trächtig, runde Symbole bedeuten trächtig. Bei Furcifer pardalis hat sich bisher entgegen unserer ursprünglichen Annahme heraus gestellt, dass es keine gravierenden Unterschiede im Verhältnis der KRL zum Gewicht zwischen den einzelnen Lokalformen gibt.

 

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Durchschnittl. Temperatur 26 26 26 26 25 24 23 23 24 25 26 26
Minimale Temperatur 22 22 22 22 20 18 18 18 19 20 21 22
Maximale Temperatur 30 30 31 31 30 29 29 29 30 31 31 30
Regentage 29 26 24 15 8 7 7 8 7 10 18 25

Die angegebenen Daten wurden von uns innerhalb mehrerer Jahre mit Thermo- und Hygrometern direkt an den Fundorten der Tiere gemessen und zusammengetragen. "Durchschnittliche Temperatur" bedeutet, dass die Werte eines gesamten Monats zu einem Durchschnittswert berechnet wurden, z.B. wurden alle gemessenen Minimalwerte eines Monats zu einem durchschnittlichen Minimalwert für Februar berechnet. Das bedeutet im Klartext, dass einzelne Spitzenwerte eines Tages deutlich höher oder niedriger als die durchschnittlichen Minimal- und Maximalwerte liegen können. Es ist also möglich, dass zwar das durchschnittliche Maximum bei 29 Grad liegt, es aber an einigen Tagen des Monats 33°C oder gar 35°C warm war.

In Ambanja ist es ganzjährig warm mit Temperaturen um die 25°C. In der Sonne kann die Temperatur gut über die 30°C gehen. Nachts sinken die Temperaturen auf bis zu 20° C herunter, während der Trockenzeit von April bis September kann es auch mal knapp darunterr auf 18°C gehen.

Während der Regenzeit regnet es täglich lange und ergiebig, so dass die Luftfeuchtigkeit enorm ansteigt. Während der Trockenzeit bleibt es jedoch auch sehr grün in der Gegend. Es regnet zwar deutlich weniger, aber die immer mal wieder auftretenden Niederschläge und die Lage direkt zwischen Flüssen sorgen für eine stetige Wasserversorgung der Region.

2014 UVI Ambanja

Die UVB-Daten wurden mit einem Solarmeter 6.5 im Frühjahr (Anfang April) zur höchsten Aktivitätszeit der Chamäleons gemessen. Gemessen wurden jeweils maximal für das Chamäleon zu erreichende Werte im Habitat.

Leider sind noch keine Bodentemperaturen für Ambanja verfügbar.

Habitat:

Die Pantherchamäleons von Beramanja leben im offenen Gelände und der Sekundärvegetation rund um die rudimentären Holzhütten des Dorfes. Große, alte Mangobäume bestimmen die Landschaft. Außerdem beginnen in dieser Gegend die Kakao- und Kaffeeplantagen, die ebenfalls als Lebensraum für Pantherchamäleons dienen. Man findet die Tiere aber auch in Gebüsch und Palmen direkt an der Straße.