Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Der Zungenschuss

Zungenschuss Furcifer pardalis in Ambilobe
Zunge Furcifer pardalis in Sambava
Furcifer rhinoceratus droht

Der Zungenschuss gehört zu den charakteristischen Eigenschaften aller Chamäleons. Dieser Artikel geht der Anatomie der Zunge auf den Grund, und erklärt, wie der Zungenschuss funktioniert. Wir möchten darauf hinweisen, dass es hier Bilder von präpararierten Zungenbeinen und eröffneten, toten Chamäleons zu sehen gibt.

Zungenbein

ungenbein normal und mit mbd nebeneinander

Ein normales Zungenbein (oben) neben einem durch metabolic bone disease deformierten Zungenbein (unten)

Das Zungenbein (Hyoid) ist sozusagen der Halteapparat der Zunge, und besteht aus Knochen und Knorpeln. Fast jedes Wirbeltier hat ein Zungenbein – auch der Mensch -, es ist nur immer anders geformt. Beim Chamäleon setzt sich das Zungenbein aus dem eher knorpeligen entoglossalen Fortsatz (der Teil, denn man beim Zungenschuss erahnen kann, in der Grafik 3) und den beiden knöchernen keratobranchialen Ästen zusammen (1). Alle drei treffen sich auf dem sogenannten Basihyoid, einer sehr kleinen Stelle am entoglossalen Fortsatz.  Vor den keratobranchialen Ästen des Zungenbeins liegen noch kleinere, weiche Knorpel, die keratohyalen Fortsätze (2).

Aufbau der Zunge

Der gesamte Zungenapparat ist mit Muskeln und Bindegewebe zwischen dem Hinterkopf und dem Unterkiefer des Chamäleons aufgehängt.

Aufbau der Zunge by Madcham.de

Schematischer Aufbau der Zunge

Für die Funktion der Zunge ist unter anderem der Musculus hyoglossus (4) wichtig. Dieser Muskel setzt an den keratobranchialen Fortsätzen des Zungenbeins (1) an, und führt zum Musculus accelerator linguae (6). Dieser liegt rund um den langen entoglossalen Fortsatz (1) des Zungenbeins herum. Lange Zeit dachte man, der Zungenschuss würde mit reiner Muskelkraft ausgeführt. Heute weiß man, dass keiner der Zungenmuskeln die dafür benötigten Kräfte aufbringen kann. Es muss also noch einen anderen Mechanismus geben, der die Zunge zum Schießen befähigt. Und den gibt es! Um das Zungenbein herum liegen unter dem Musculus accelerator linguae mehr als zehn dünne Schichten aus Kollagenfasern (5). Sie sind fast für die ganze Kraft verantwortlich, die für den Zungenschuss aufgewendet werden muss. Außen ist diese Kollagenfaserschicht mit dem Musculus accelerator linguae verbunden, hinten dagegen mit dem Musculus hyoglossus.

Die Zungenspitze wird vom sogenannten Zungenpolster (7) und der darin befindlichen Zungentasche (8) gebildet. Eine grobe Übersicht über die Muskeln, die am Zungenapparat beim Chamäleon beteiligt sind, gibt diese Tabelle wieder.

Zungenapparat bei Furcifer pardalis

Zungenapparat beim Pantherchamäleon

Der Zungenschuss

Der Beutefang beim Chamäleon lässt sich in vier Phasen einteilen. Zuerst schätzt das Chamäleon die Entfernung zur Beute mit seinen Augen ein, und lagert dabei bereits die Zunge bereits ein Stück vor.

Beim Vorführen der Zunge im Maul vor dem Schuss dehnt der Musculus accelerator linguae die Kollagenfaserschicht aus und belastet sie damit mit potenzieller Energie. Diese Energie wird beim Schuss explosionsartig freigesetzt. Dies ist die zweite Phase des Beutefangs. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 500 m/sec (das entspricht etwa 1800 km/h!) schießt der Musculus accelerator linguae samt Zungenpolster über das Zungenbein hinaus. Dabei wird der mitgezogene Musculus hyoglossus auf bis zu 600% seiner ursprünglichen Länge ausgedehnt. Das Ganze funktioniert, vereinfacht gesagt, wie eine Art Katapult mit Gummiband.

Schematischer Aufbau der Zunge beim Schuss

Schematischer Aufbau der Veränderungen der Zunge beim Schuss

Die ausgefahrene Zunge ist bei Chamäleons etwa anderthalb Körperlängen lang, nur ein paar Arten schaffen es auf sogar zweineinhalbfache Körperlänge. Besonders beeindruckend ist das bei großen Arten wie den Parsons Chamäleon »“>Parsons Chamäleons: Da kann die Zunge schonmal einen halben Meter weit schießen.

Die Zunge erwischt nun im besten Fall ein Futtertier, das ist die dritte Phase. Hier machen Chamäleons sich die sogenannte Zungentasche zunutze, die beim Schuss durch den Musculus genioglossus und die beiden Musculi longitudinales linguae geformt wird. Der sehr zähe Speichel hilft dabei, das Beutetier mittels Adhäsion fest an der Zunge halten. Der Rückstoß der „abgeschossenen“ Zunge hilft zusammen mit dem Musculus hyoglossus, den herausgeschossenen Musculus accelerator linguae und das Zungenpolster in der vierten Phase wieder in die Mundhöhle zu verlagern. Die Zunge ist dabei relativ schlaff, und man kann den entoglossalen Fortsatz des Zungenbeins in der Maulhöhle gut erkennen. Während des Zurückziehens der Zunge schließt das Chamäleon reflexartig seine Augen, um Verletzungen der empfindlichen Organe zu vermeiden.

Der gesamte Zungenschuss dauert je nach Art nur wenige Zehntel Millisekunden.  Kleinere Chamäleon haben im Verhältnis zu ihrer Körpergröße einen größeren Zungenapparat und eine höhere Beschleunigung beim Zungenschuss haben als große Chamäleons. Es wird vermutet, dass damit eine höhere Reichweite beim Schießen erzielt werden kann, was einem kleineren Tier einen Vorteil bei der Futtersuche bietet. Sie müssen ja auch im Verhältnis zur Körpergröße mehr essen als große Chamäleons.

Zungentestverhalten

Zungenspitze Calumma ambreense

Zungenspitze bei Calumma ambreense

Was sicherlich jeder Chamäleonhalter schon einmal beobachtet hat, ist das sogenannte Zungentestverhalten. Dabei verlagert das gemächlich laufende Chamäleon seine Zunge ein Stück nach vorne, so dass zwei kleine Fortsätze an der Zungenspitze sichtbar werden. Mit diesen beleckt das Tier dann Äste oder Blätter. Das Verhalten tritt vor allem dann gehäuft auf, wenn Chamäleons eine neue Umgebung kennelernen.

Der genaue Zweck dieses Verhaltens ist immer noch ungeklärt. Es gibt Vermutungen, dass dadurch Geruchspartikel besser dem Jacobson’schen Organ präsentiert werden können – der Geruchssinn ist bei Chamäleons jedoch nur sehr begrenzt entwickelt. Es könnte aber sein, dass mit dem Zungentest Sexualhormone (Pheromone) erkannt werden können – damit könnte das Verhalten bei der Partnersuche helfen. Genauso wäre es möglich, dass Chamäleons dadurch gesetzte Markierungen von Artgenossen erkennen,  oder Fressfeinden wie Schlangen erkennen.

 

…und wenn die Zunge nicht funktioniert?

In der Terraristik wie in der Natur kommen Zungenverletzungen manchmal vor. Gibt es für das empfindliche Zungengewebe keine Heilung mehr, muss der behandelnde Tierarzt dann ab und zu auch eine Zunge amputieren. Genauso gibt es Erkranken wie metabolic bone disease, die zu Verformungen des Zungenbeins führen können und dann einen normalen Zungenschuss verhindern. Tatsächlich kommen Chamäleons auch ohne ihre lange Zunge gut zurecht, solange man sie per Hand füttert.

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove