Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Furcifer lateralis

Furcifer lateralis in Ambalavo
Furcifer lateralis in Ambalavo
Furcifer lateralis in Ambalavo
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
Furcifer lateralis
(English) Furcifer lateralis in Isalo
Furcifer lateralis südliches Hochland 2018
Furcifer lateralis südliches Hochland 2018
Furcifer lateralis südliches Hochland 2018
Furcifer lateralis südliches Hochland 2018
CITES-Quoten
2011-18 je 2000 Tiere für den legalen Export freigegeben

Erstbeschreibung:

Gray, 1831

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Furcifer lateralis

Karte wird geladen - bitte warten...

Antananarivo: -18.910000, 47.525600
Ambatolampy: -19.385400, 47.426900
Fianarantsoa: -21.453400, 47.085400
Antsirabe: -19.871400, 47.034700
Ambositra: -20.533100, 47.244900
Isalo: -22.479568, 45.291138
Moramanga: -18.947100, 48.230400
Ambalavao: -21.832000, 46.937500
Ihosy: -22.404600, 46.127200
Ampefy: -19.047100, 46.712000
Anjozorobe: -18.398000, 47.882400

Verbreitung:

Furcifer lateralis ist im zentralen Hochland Madagaskars und entlang der Ostküste vom Süden bis etwas nördlich der Hauptstadt zu finden, wobei es verschiedene Habitate von relativ trockenen Grassavannen bis feuchtere Wälder besiedelt. Auch in Sekundärvegetation am Rande von Reisfeldern, nahe Lehmhütten und kleinen Dörfern findet diese Art ein Zuhause. Selbst in Antananarivo sind Teppichchamäleons auf den Deichen am Rande von Flüssen heimisch. Am einfachsten lassen sich die Tiere in Sträuchern und Büschen direkt am Straßenrand finden.

Furcifer lateralis in Isalo 2017

Furcifer lateralis in Isalo

Aussehen und Größe:

Mit einer Größe von rund 23-25 cm (reine Körperlänge ohne Schwanz 9-10 cm) gehört diese Chamäleonart zu den kleinen bis mittelgroßen Chamäleons. Die Tiere zeigen ein komplexes, buntes Farbmuster aus roten, gelben, schwarzen und blauen Tupfen, dem sie ihren Trivialnamen „Teppichchamäleons“ verdanken. Diese knallbunte Färbung tragen aber vor allem die Weibchen, die Männchen sind meist etwas schlichter grün-weiß oder gelb-weiß gefärbt. Den weißen Lateralstreifen und die ringförmigen dunklen Muster bei Erregung tragen aber beide Geschlechter. Am Rande des Verbreitungsgebietes in Isalo haben wir Furcifer lateralis gefunden, bei denen die Weibchen eine auffallend einheitliche, weinrote oder hellpinke Färbung aufwiesen. Der Helm ist niedrig und nach hinten etwas gestreckt, so dass er den Rücken kaum überragt. Der Parietalkamm trägt 14 bis 20 Schuppen, oft auf dunklem oder rotbraunem Grund. Im Gegensatz zu Furcifer major hat Furcifer lateralis wie Furcifer viridis Achselhöhlen. Junge Furcifer lateralis haben oft noch einen Kehlkamm, der sich im Alter verliert. Teils sind die Jungtiere richtig neongrün.

Gewichtsabelle

Gewichtstabelle Furcifer lateralis 2018Seit 2017 messen wir die Gewichte von uns gefundener Teppichchamäleons auf Madagaskar, soweit die Tiere (und unsere Waagen) mitmachen. Bisher sind es nur wenige Gewichte, langfristig soll sich aus einer möglichst großen Anzahl Messungen ein durchschnittliches Gewicht im Verhältnis zur Kopf-Rumpf-Länge (gemessen von der Nasenspitze bis zur Kloake) für jede Art ablesen lassen. Wichtig zu wissen ist, dass alle Gewichte gegen Ende der Regenzeit (= bestes Futterangebot) gemessen wurde, es dürfte sich also um Maximalgewichte auf Madagaskar handeln. Dreieckige Symbole bei Weibchen bedeuten nicht trächtig, runde Symbole bedeuten trächtig.

Besonderheiten:

Bis 2012 gehörten auch Furcifer major und Furcifer viridis zu Furcifer lateralis, wurden aber inzwischen als eigene Arten beschrieben.

Terraristik:

In der Terraristik ist die Art wegen ihrer hohen Anpassungsfähigkeit inzwischen gut etabliert und wird seit Jahren erfolgreich nachgezogen. Trotz ihrer Größe nutzen diese Chamäleons auch größere Terrarien gut aus, da sie sehr aktiv sind.

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Durchschnittl. Temperatur 21 22 20 19 17 15 14 15 16 19 20 20
Minimale Temperatur 17 17 16 15 12 10 10 10 11 13 15 16
Maximale Temperatur 26 27 26 25 23 21 20 21 24 26 27 26
Regentage 26 23 25 19 17 18 21 21 16 17 20 24

Die angegebenen Daten wurden von uns innerhalb mehrerer Jahre mit Thermo- und Hygrometern direkt an den Fundorten der Tiere gemessen und zusammengetragen. "Durchschnittliche Temperatur" bedeutet, dass die Werte eines gesamten Monats zu einem Durchschnittswert berechnet wurden, z.B. wurden alle gemessenen Minimalwerte eines Monats zu einem durchschnittlichen Minimalwert für Februar berechnet. Das bedeutet im Klartext, dass einzelne Spitzenwerte eines Tages deutlich höher oder niedriger als die durchschnittlichen Minimal- und Maximalwerte liegen können. Es ist also möglich, dass zwar das durchschnittliche Maximum bei 29 Grad liegt, es aber an einigen Tagen des Monats 33°C oder gar 35°C warm war.

Ambositra liegt im zentralen Hochland Madagaskars auf einer Höhe von rund 860 m über Meeresniveau. Entsprechend ist das Klima hier deutlich kühler als an der Küste oder im Süden der Insel.

In der Regenzeit erreicht die Region ihre Höchsttemperaturen mit um die 25°C, in der Sonne können es knapp 30°C werden. Nachts wird es jedoch empfindlich kalt mit Temperaturen um die 15°C. Es regnet dabei fast täglich, erst mit Einsetzen der Trockenzeit ab April gehen die Niederschläge ein wenig zurück. "Trocken" wird es aber nicht, es regnet auch während der Trockenzeit mindestens jeden zweiten Tag. In der Trockenzeit wird es sogar noch kälter: Tagsüber erreicht Ambositra dann nur noch mit Mühe über 20°C, und nachts sinken die Temperaturen bis auf 10°C und vereinzelt sogar darunter.

2016 UVI Ambositra

Die UVB-Daten wurden mit einem Solarmeter 6.5 im Frühjahr (Ende März) zur höchsten Aktivitätszeit der Chamäleons gemessen. Gemessen wurden jeweils maximal für das Chamäleon zu erreichende Werte im Habitat.

Leider sind noch keine Bodentemperaturen für Ambositra im zentralen Hochland verfügbar.

Habitat:

Die folgenden Fotos zeigen Ausschnitte aus dem typischen Habitat von Furcifer lateralis im zentralen Hochland Madagaskars um Ambositra, nahe Antsirabe sowie aus dem südlichen Hochland bei Ambalavao. Das zentrale Hochland ist berühmt für seine unzähligen, charakteristischen, in Terrassen angelegten Reisfelder. Der Erdboden ist vielerorts von rotem Laterit durchzogen. Wälder sind hier nicht mehr wirklich vorhanden. Furcifer lateralis hat damit kein Problem. Die Art lebt am Rande der Reisfelder in Büschen und Sträuchern, in Gärten und zwischen Erdnussplantagen und Geranienfeldern. Selbst innerhalb von Städten können sie überleben, zum Beispiel am Rande der Hauptstadt Antananarivo an Deichen.

Im Folgenden findest du einige 360°-Bilder aus dem südlichen Hochland Madagaskars. Mit der Maus kann man sich darin in alle Richtungen drehen. Wenn man auf das Theta-Logo klickt, öffnen sich die Bilder in vergrößerter Ansicht in einem eigenen Fenster. Dort besteht auch die Möglichkeit, die Bilder im Vollbildmodus auszuführen. Viel Spaß beim Anschauen!

Gebüsch am Straßenrand der RN7 zwischen Ranomafana und Antsirabe, Madagaskar, März 2018 – Spherical Image – RICOH THETA

An der Straße nach Ranomafana, Region Haute Matsiatra und Vatovavy-Fitovinany, südliches Hochland, Madagaskar März 2018 – Spherical Image – RICOH THETA

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove