Lokalform Nosy Mitsio

Leider befinden sich hier noch keine Fotos
Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Mitsio-Archipel

Karte wird geladen - bitte warten...

Mitsio-Archipel -12.899359, 48.603813 Nosy Mitsio, Ambilobe, Antsiranana, Madagaskar (Routenplaner)

Verbreitung der Lokalform Nosy Mitsio:

Nosy Mitsio ist keine einzelne Insel, sondern eine kleine Inselgruppe vulkanischen Ursprungs an der Nordwestküste Madagaskars. Das Archipel gehört zur Region Antsiranana und liegt rund 40 km vor dem Festland mitten im Kanal von Mosambik, umgeben von einem eigenen Korallenriff.  Die größte Insel heißt Grande Mitsio, zu den kleineren gehören unter anderem Nosy Ankarea und Nosy Hely. Das gesamte Archipel erstreckt sich über eine Länge von 70 km und ist bekannt für seine paradiesische Landschaft mit weißen Sandstränden, türkisblauem Meer und Kokospalmen. Vom Festland erreicht man das Archipel mit dem Boot in rund zwei Stunden.

Auf Grande Mitsio selbst befindet sich neben den charakteristischen Basaltfelsen vor allem Sekundärvegetation. Die Insel wird relativ wenig besucht, und das größte Dorf, Ambaramidada, verfügt entsprechend über keine touristische Infrastruktur. Die Menschen leben hier sehr einfach und ernähren sich von der Fischerei oder ihren Zebus. Die kleineren Inseln, auch Nosy Ankarea, sind mehrheitlich unbewohnt und dadurch recht usprünglich geblieben. Lediglich eine besonders hübsche Insel namens Tsarabanjina wird vom gleichnamigen Luxushotel eingenommen, dem die Insel inzwischen gehört.

In der Terraristik ist diese Lokalform seit einigen Jahren vertreten, sowohl unter dem Namen Nosy Mitsio als auch unter der Bezeichnung Nosy Ankarea. Zur Zeit ist es de facto so, dass auf Grande Mitsio keine Chamäleons mehr gefangen und entnommen werden dürfen, nachdem vor einigen Jahren Tiere – anscheinend ungefragt –  von dort exportiert wurden. Stattdessen werden Pantherchamäleons vorwiegend auf Nosy Ankarea eingesammelt, aber unter beiden Namen exportiert. Dies sorgt leider für einige Verwirrung in der Terraristik, denn es kursieren somit viele Tiere, die bereits unter „falschem“ Namen erworben wurden.

Aussehen der Lokalform:

Die männlichen Panterchamäleons dieser Lokalform sind hellgrün (ohne jegliche Bänderung) mit weißem Lateralstreifen und roten Augenlidern. Bei Sichtung eines anderen Männchens oder anderweitiger Erregung werden sie zitronengelb. Trotz der natürlichen Isolation der einzelnen Inseln voneinander sehen sich die Pantherchamäleons des Mitsio-Archipels sehr ähnlich. Bei den Tieren von Nosy Ankarea haben wir lediglich einen größeren Einschlag von Orange beobachten können.

Leider waren wir seit einigen Jahren nicht mehr mit Kameraausrüstung vor Ort, deshalb gibt es noch keine aktuellen Bilder.

Gewichtstabelle

Gewichtstabelle Furcifer pardalis 2017

Seit 2015 messen wir die Gewichte von uns gefundener Chamäleons auf Madagaskar, soweit die Tiere (und unsere Waagen) mitmachen. Bisher sind es nur wenige Gewichte, langfristig soll sich aus einer möglichst großen Anzahl Messungen ein durchschnittliches Gewicht im Verhältnis zur Kopf-Rumpf-Länge (gemessen von der Nasenspitze bis zur Kloake) für jede Art ablesen lassen. Wichtig zu wissen ist, dass alle Gewichte gegen Ende der Regenzeit (= bestes Futterangebot) gemessen wurde, es dürfte sich also um Maximalgewichte auf Madagaskar handeln. Dreieckige Symbole bei Weibchen bedeuten nicht trächtig, runde Symbole bedeuten trächtig. Bei Furcifer pardalis hat sich bisher entgegen unserer ursprünglichen Annahme heraus gestellt, dass es keine gravierenden Unterschiede im Verhältnis der KRL zum Gewicht zwischen den einzelnen Lokalformen gibt.

 

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Durchschnittl. Temperatur
Minimale Temperatur
Maximale Temperatur 31 31 32 31 31 30 29 29 30 31 32 32
Regentage 14 13 12 8 5 5 7 8 5 7 6 12

Die angegebenen Daten wurden von uns innerhalb mehrerer Jahre mit Thermo- und Hygrometern direkt an den Fundorten der Tiere gemessen und zusammengetragen. "Durchschnittliche Temperatur" bedeutet, dass die Werte eines gesamten Monats zu einem Durchschnittswert berechnet wurden, z.B. wurden alle gemessenen Minimalwerte eines Monats zu einem durchschnittlichen Minimalwert für Februar berechnet. Das bedeutet im Klartext, dass einzelne Spitzenwerte eines Tages deutlich höher oder niedriger als die durchschnittlichen Minimal- und Maximalwerte liegen können. Es ist also möglich, dass zwar das durchschnittliche Maximum bei 29 Grad liegt, es aber an einigen Tagen des Monats 33°C oder gar 35°C warm war.

Infos folgen bald!

Leider sind noch keine UVB-Indizes für Nosy Mitsio verfügbar.
Leider sind noch keine Bodentemperaturen für Nosy Mitsio verfügbar.

Habitat:

Mehr Infos folgen, sobald wir mal wieder auf einer der Inseln waren.

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove