Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Brookesia tedi

Brookesia tedi
Brookesia tedi
Brookesia tedi
Brookesia tedi
Brookesia tedi
Brookesia tedi
Brookesia tedi
Brookesia tedi
CITES-Quoten
kein legaler Export möglich

Erstbeschreibung:

Scherz, Köhler, Rakotoarison, Glaw und Vences, 2019

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Brookesia karchei

Karte wird geladen - bitte warten...

Marojejy: -14.466596, 49.663696

Verbreitung:

Brookesia tedi kommt sympatrich mit Brookesia karchei im Nationalpark Marojejy im Nordosten Madagaskars vor. Es lebt ähnlich wie sein etwas größerer Verwandter an Baumwurzeln, im Laub und nahe moosiger Steine auf dem Erdboden. Brookesia tedi haben wir bereits vor seiner Beschreibung zwischen Camp Marojejya und Camp Simpona finden können. Niedriger als etwa 1200 m kommen die Tiere nicht vor.

Aussehen & Größe:

Diese Art bleibt mit einer Gesamtlänge von gerade einmal 30 mm sehr klein. Entlang des Rückens tragen die Tiere eine Reihe von acht bis zehn Tuberkeln, die sich auf dem Schwanz nicht fortsetzen. Sie haben dazu beidseits auf Höhe der Hüfte je einen charakteristischen, dornartigen Tuberkel, einen sogenannten „Hüftdorn“ oder pelvic spine. Farblich ist Brookesia tedi sehr unauffällig. Der Körper kann verschiedene Schattierungen von Braun zeigen und schwarze Punkte auf dem Körper sowie Striche hinter dem Auge aufweisen.

Von der im gleichen Lebensraum vorkommenden und nur geringfügig größeren Art Brookesia karchei lässt sich Brookesia minima recht gut unterscheiden: Brookesia karchei hat deutlichere Fortsätze über den Augen, bei Brookesia tedi ist die Kopfform eher rund, ähnlich der von Brookesia peryrierasi. Außerdem trägt B. karchei Tuberkel am Schwanz, B. tedi jedoch nicht.

Besonderheiten:

Diese Art gehört zu den kleinsten Chamäleons der Welt, der sogenannten minima-Gruppe.

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Durchschnittl. Temperatur
Minimale Temperatur
Maximale Temperatur
Regentage

Daten folgen.

Marojejy besteht vorwiegend aus einem Regenwald, der sich über das gleichnamige heilige Gebirge auf Höhen von 800 bis maximal 2100 m über Meeresniveau erstreckt. In den höchsten Gebieten ist das Klima kühl und die Vegetation karg, die meisten Chamäleons leben jedoch im wärmeren Regenwald darunter.

In Marojejy gibt es nur wenig Unterschied zwischen Regen- und Trockenzeit. Die Luftfeuchtigkeit ist stetig sehr, sehr hoch. In der Regenzeit sind die Niederschläge ergiebiger, halten oft Tage an und gehen ab und zu mit schweren Stürmen einher. In der Trockenzeit liegen die Temperaturen etwas niedriger, richtig kalt wird es jedoch nie und es regnet immernoch fast täglich. Und trocken wird es in der Trockenzeit in Marojejy auch nicht.

2014 UVI Marojejy 2015 UVI Marojejy

Die UVB-Daten wurden mit einem Solarmeter 6.5 im Frühjahr (Ende März bis Anfang April) zur höchsten Aktivitätszeit der Chamäleons gemessen. Gemessen wurden jeweils maximal für das Chamäleon zu erreichende Werte im Habitat.

Leider sind noch keine Bodentemperaturen für Marojejy verfügbar.

Habitat:

Die folgenden Fotos zeigen Ausschnitte aus dem Habitat von Brookesia tedi zwischen Camp Marojejya und Simpona in Marojejy. Der Regenwald besteht aus Urwaldriesen, rutschigen, bemoosten, runden Steinen und sehr üppigem Unterholz. Farne, Lianen und Moos bestimmen das Bild. Die Chamäleons findet man nur mit sehr guter Suche nahe Baumwurzeln und im dichten Laub.

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove