Furcifer angeli

Furcifer angeli Männchen 2016

(Brygoo & Domergue, 1968) Verbreitung: Furcifer angeli lebt in den Trockenwäldern im Nordwesten Madagaskars. Das Verbreitungsgebiet reicht vom Nationalpark Ankarafantsika bis zu diversen Waldresten nahe Port Berger. Letztere sind nicht geschützt, weshalb die wenigen übrig gebliebenen Trockenwälder stark von Abholzung und Brandrodung bedroht sind. Die Art zu finden ist leider nicht einfach und wir haben schon viele Stunden in der ... Mehr lesen »

Furcifer antimena

(Grandidier, 1872) Verbreitung: Furcifer antimena bewohnt die Dornwälder und Savannenränder des trockenen, heißen Süd-Westen Madagaskars. Man findet diese Tiere am besten in der Zeit von Mitte Februar bis Mitte März in den Didieraceenwäldern nahe Toliara (Tuléar). Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Manja bis hin nach Tsimanampetsotsa, obwohl wir die meisten Tiere rund 15 bis 50 Kilometer nördlich von Toliara finden ... Mehr lesen »

Furcifer balteatus

Furcifer balteatus male

(Dumeril & Bibron , 1851) Verbreitung: Diese Art ist ausschließlich in den Bergnebelwäldern von Ranomafana und Ifandiana zu finden. Sie weichen jedoch auch mal in üppige, hoch gewachsene Sekundärvegetation aus. Wenn man nachts entlang der Straße zum Nationalpark entlang läuft, kann man die Tiere an den Enden von Ästen großer Bäume entdecken. Ein bisschen Glück gehört zum Fund, es sind ... Mehr lesen »

Furcifer belalandaensis

Furcifer belalandaensis

(Brygoo & Domergue, 1970) Verbreitung: Furcifer belalandaensis lebt in den trockenen Resten von Dornwäldern an der Südwestküste Madagaskars. Das namensgebende Dorf Belalanda liegt wenige Kilometer nördlich von Toliara (Tuléar), das Verbreitungsgebiet erstreckt sich aber noch etwas weiter nach Norden bis kurz vor Morombe. Da in dieser Gegend nicht mehr viele Dornwälder vorhanden und die existenten Waldreste kaum miteinander verbunden sind, ... Mehr lesen »

Furcifer bifidus

Furcifer bifidus

(Brongniart, 1800) Verbreitung: Furcifer bifidus lebt in den Regenwäldern entlang der Küste Ostmadagaskars bis auf etwa 1000 m Höhe. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Andasibe in den Osten nach Toamasina (Tamatave) und gen Norden über Fenoarivo bis zum Marojejy Nationalpark, und laut einem Einzelfund 2006 sogar bis in ein feuchteres Gebiet nahe des sonst staubtrockenen Daraina, nordöstlich von Vohémar. Wir ... Mehr lesen »

Furcifer campani

(Grandidier , 1872) Verbreitung: Furcifer campani gibt es ausschließlich in den Ausläufern des madagassischen südlichen Hochlandes. Hier ist es in Höhenlagen bis 2000 Meter zu finden. Die besten Chancen, Furcifer campani zu finden, hat man im Andringitra-Gebirge, z.B. im Anja Community Reserve nahe Ambalavao. Vor zehn bis zwanzig Jahren fand man sie dort recht einfach, inzwischen muss man in sehr ... Mehr lesen »

Furcifer labordi

Furcifer labordi Weibchen

(Grandidier, 1872) Verbreitung: Furcifer labordi lebt im Westen Madagaskars, wo es enorm heiß und trocken ist. Lediglich im Frühjahr gibt es eine kurze Regenzeit, das ganze übrige Jahr sind kaum Blätter an den Bäumen. Man findet dieses Chamäleon am besten in Kirindy etwa 65 km von Morondava entfernt, allerdings ausschließlich zur Regenzeit. Der Wald hier ist enorm dicht und besteht ... Mehr lesen »

Furcifer lateralis

Furcifer lateralis

(Gray 1831) Verbreitung: Furcifer lateralis ist im zentralen Hochland Madagaskars und entlang der Ostküste vom Süden bis etwas nördlich der Hauptstadt zu finden, wobei es verschiedene Habitate von relativ trockenen Grassavannen bis feuchtere Wälder besiedelt. Auch in Sekundärvegetation am Rande von Reisfeldern, nahe Lehmhütten und kleinen Dörfern findet diese Art ein Zuhause. Selbst in Antananarivo sind Teppichchamäleons auf den Deichen ... Mehr lesen »

Furcifer major

Furcifer major

(Brygoo, 1971) Verbreitung: Furcifer major ist im trockenen, heißen Süden Madagaskar beheimatet. Das Verbreitungsgebiet reicht vom Fluss Mangoky bis ins Andringitra-Gebirge, hinunter bis zum Faux Cap und Fort Dauphin. Es lebt dort in den Dornwäldern, weiter oben findet man es auch in den Überresten von Trockenwäldern, z.B. in den Nationalparks Zombitse-Vohibasia und Isalo. Vor einigen Jahren gab es einen Fund ... Mehr lesen »

Furcifer minor

(Günther, 1879) Verbreitung: Diese Chamäleonart bewohnt die kühleren Gegenden des zentralen Hochlandes. Dabei werden die Gegenden von Ambositra bis hin nach Ivato und Itremo besiedelt, welche ca. 230 Kilometer südlich der Hauptstadt Antananarivo gelegen sind. Diese Tiere konnten wir in Papayapflanzungen und auch in den kargen Überresten des Primärwaldes finden, sie sind jedoch bei Weitem nicht so stark an Sekundärvegetation ... Mehr lesen »

Nach oben scrollen