Vitamin- und Kalziumpräparate

Wozu supplementieren?

„In der Natur streut doch auch keiner Vitaminpulver über die Tiere!“ Nein, das tut niemand. In der Terraristik haben wir jedoch keine natürliche UV-Strahlung, sondern künstliche. Außerdem sind die verfütterten Insekten oft wenig gehaltvoll (was mittels Gutloading verbessert werden sollte), während die Auswahl im Gegensatz zur Natur eher gering ausfällt. In der Natur können Chamäleons sich also selbstständig mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralien versorgen, in der Terraristik nicht unbedingt. Daher muss man als Halter supplementieren (von lateinisch supplementum, bedeutet „Ergänzung“). Zu Beginn der Terraristik war die Supplementierung allein deshalb notwendig, weil keine künstliche UVB-Bestrahlung angeboten werden konnte. Heute bedient man sich zur Sicherheit sowohl der UVB-Bestrahlung als auch der Supplementierung, um Chamäleons gesund zu halten.

Bei der Verwendung von selbst gefangenen Futtertieren bei Außenhaltung im Sommer kann im besten Fall auf Supplementierung verzichtet werden.

Was ist ein gutes Vitaminpräparat?

Der Zoohandel bietet eine Unmenge an Präparaten in bunten Dosen an, die größtenteils nutzlos, im schlimmsten Fall schädlich für Chamäleons sind. Nur sehr wenige eignen sich wirklich zur Supplementierung. Auf folgende Komponenten sollte bei der Auswahl geachtet werden:

  • Die Herstellung sollte kontrolliert nach den Regeln der EU-Gesetzgebung für Ergänzungsfuttermittel erfolgen. Nur dann kann man sicher sein, dass die angegebenen Inhaltsmengen auch erreicht werden. Aktuell gibt es nur wenige Präparat, deren Herstellung als Ergänzungsfuttermittel erfolgt und damit auch behördlich kontrolliert wird (Korvimin® ZVT + Reptile und Herpetal).
  • Der Hersteller sollte die Inhalts- und Zusatzstoffe des Supplements offenlegen (konkret: Zusammensetzung, Gehalt an Inhaltsstoffen in % sowie Zusatzstoffe und Spurenelemente pro kg Pulver). Viele Hersteller führen Inhaltsstoffe lediglich in winzigsterer Schrift auf den Dosen selbst, nicht jedoch lesbar auf der Verpackung oder in Infobroschüren auf. Bei einigen Präparaten findet man nicht einmal auf der Herstellerseite aufgelistet, was eigentlich drin ist.
  • Jede Dose sollte ein Mindesthaltbarkeitsdatum aufweisen. Vitamine verfallen bei z.B. Lichteinfall relativ schnell. Bei Herstellern, die nicht einmal ein MHD angeben können, sollte man misstrauisch werden.
  • Das Präparat sollte nicht flüssig sein. Vitamine lösen sich nicht gleichmäßig in den genutzten Substanzen und verfallen schnell. Bei Flüssigpräparaten ist somit nicht sichergestellt, dass das Chamäleon auch ausreichend Vitamine erhält. Schmeckt das angebotene Wasser anders, kann das Chamäleon im schlechtesten Fall aufhören zu trinken.
  • Das Vitaminpräparat sollte gewisse Höchst- und Mindestwerte nicht über- und unterschreiten. Präparate mit beispielsweise 500.000 IE Vitamin A und nur 10.000 IE Vitamin D3 sind im Vitamin-A-Gehalt stark über-, im Vitamin-D3-Gehalt dagegen unterdosiert.
  • Der Hersteller sollte exakte Dosierungsempfehlungen geben können (z.B. in Gramm Pulver pro Gramm Insekten). „Einfach über’s Futter“ ist zu ungenau.
  • Im besten Fall haftet das Pulver gut an den Futtertieren, damit das Chamäleon genug davon aufnehmen kann.

Hinweis: Vitamin D ist nicht das gleiche wie Vitamin D3. Die Angabe „enthält Vitamin D“ auf Präparatpackungen kann auch bedeuten, dass es Vitamin D2 enthält, was für Reptilien nutzlos wäre.

Herpetal Complete T (neue Verpackung)

Herpetal Complete T

Dosierung

Die Dosierung von Vitaminpräparaten sollte auf keinen Fall „nach Gefühl“ erfolgen. Wasserlösliche Vitamine (B, C) werden bei Überschuss über die Nieren ausgeschieden, fettlösliche (A, D, E und K) jedoch nicht. Bei einer Überdosierung kann es daher zu einer Hypervitaminose kommen, die z.B. bei Vitamin D3 zu ähnlichen Symptomen wie eine Unterversorgung (Rachitis) führt.

Gute Vitaminpräparate enthalten eine Dosisempfehlung des Herstellers. Mittels Abwiegen einiger Insekten und des dazugehörigen Pulvers kann man sich zu Anfang leicht die etwa wöchentlich benötigte Menge ausrechnen. Damit erreicht man einen Überblick, wieviel das Chamäleon pro errechnetem Zeitraum benötigt und kann entsprechende Mengen dosieren. Auch ein reptilienkundiger Tierarzt hilft im Zweifel bei der Dosierung für das individuelle Tier.

 Lagerung, Aufbewahrung, Anwendung

Vitaminpräparate sollten stets in einem Behälter dicht verschlossen, kühl, trocken und dunkel gelagert werden. Eine Aufbewahrung im Lichtkasten oder vor dem Fenster mit hohem Lichteinfall und starker Luftfeuchtigkeit ist kontraproduktiv.  Einfrieren kann die Haltbarkeit verlängern, allerdings ist dies unsicher und selbst gut aufbewahrte Vitamine verfallen noch innerhalb eines Jahres. Besser als überschüssiges Pulver einzufrieren wäre z.B. kleinere Einheiten zu kaufen.

Vitaminpräparate sind als Pulver dazu gedacht, Futtertiere damit einzustäuben oder Futtertiere damit anzufüttern. Sie sollten keinesfalls anders (z.B. in Wasser gelöst) verwendet werden. Die Futtertiere kann man z.B. in eine Heimchenbox eben, die benötigte Menge Vitaminpulver dazu und dann kurz kräftig schütteln. Bitte Vitamin- und Kalziumsupplemente stets getrennt anwenden, um die Dosierungen beider sicherzustellen. Nicht benutztes, übriges, durch Futtertiere verschmutztes Pulver oder in der Box kleben gebliebene Reste sollten entfernt und nicht zur nächsten Fütterung wiederverwendet werden. Vitaminsupplemente, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben, gehören in den Müll, nicht ins Chamäleon.

Korvimin ZVT + Reptil

Korvimin ZVT + Reptil

Empfehlenswerte Vitaminpräparate

Geeignet für die Supplementierung von Chamäleons sind zur Zeit folgende Präparate:

  • Korvimin ZVT® + Reptil: Seit Jahrzehnten bewährt, einziges von einer Pharmafirma als Ergänzungsfuttermittel kontrolliert hergestelltes Präparat. Kann nur über Tierärzte bezogen werden, kann dort aber auch in sehr kleine Einheiten abgepackt erworben werden. Nicht über Tierärzte (z.B. bei Ebay) bezogen gibt der Hersteller keine Garantie.
  • Herpetal: Die Herpetal-Reihe bietet einen Baukasten für erfahrene Halter. Mit den verschiedenen Präparaten ist es z.B. möglich, die Menge an Vitamin D3 anzupassen, während alle übrigen Inhaltsstoffe gleich bleiben. Für weniger versierte Chamäleonhalter ist als reines Vitaminsupplement Herpetal Complete T geeignet.

Kalzium und Phosphor

Die wichtigsten beiden Mineralien bei der Supplementierung sind Kalzium und Phosphor. Kalzium ist für viele lebensnotwendige Prozesse im Körper wichtig, z.B. für das Skelettwachstum, die Eischalenbildung und -ablage bei Weibchen oder zur Muskelkontraktion (auch z.B. beim Zungenschuss oder bei jeglicher anderen Bewegung). Phosphorverbindungen werden unter anderem für den Energiestoffwechsel, den Knochenaufbau, das Puffersystem des Blutes, viele Coenzyme sowie die DNA benötigt. Sie sind sehr vielseitig und unverzichtbar für ein Chamäleon. Beide hängen eng mit Vitamin D3 zusammen, dessen erhöhte Bildung auch die Kalzium- und Phosphoraufnahme über den Darm steigert. Im Gegenzug sorgt ein niedriger Vitamin D3-Spiegel im Blut für eine erhöhte Phosphor- und Kalzium-Ausscheidung über die Niere.

Links kommerziell erhältliches Sepiapulver in der Dose, rechts eine Sepiaschale

Links kommerziell erhältliches Sepiapulver in der Dose, rechts eine Sepiaschale

Nach KÖLLE ist ein Kalzium-Phosphor-Verhältnis von 2:1 anzustreben. Das Kalzium-Phosphor-Verhältnis der meisten Futtertiere (z.B. adultes Heimchen 0,14) ist nicht ausreichend, daher muss Kalzium zugefüttert werden. Zwar enthalten die meisten Vitaminpräparate Kalzium, aber würde man von diesen Mischungen genug für eine gute Kalziumversorgung füttern, würde man das Chamäleon mit der Menge an Vitaminen vergiften. Ist das Kalzium-Phosphor-Verhältnis der Nahrung umgekehrt, zu wenig Kalzium an sich vorhanden oder kommt es durch zu wenig Vitamin D3 zum Kalziummangel, kann das Chamäleon an Rachitis erkranken.

Kalzium kann bei Chamäleons zum Bepudern von Futtertieren benutzt werden. Kalziumsupplemente sollten kein weiteres Vitamin D3 enthalten, da sonst die Gefahr einer Überdosierung bei gleichzeitiger Verwendung eines Vitaminsupplements besteht.

Dosierung

Kalzium kann bei einem gesunden Chamäleon nicht mit dem Futter überdosiert werden. Zu hohe Aufnahmen hängen immer mit den oben genannten Wechselwirkungen mit Vitamin D3 und Phosphat zusammen. Überschüssiges oral aufgenommenes Kalzium wird beim gesunden Chamäleon einfach wieder über den Kot ausgeschieden.

Empfehlenswerte Präparate

Kalzium kann sowohl separat in Form zerbröselter Sepiaschale (nicht die rosa überzogenen Schalen aus dem Ziervogelhandel) angeboten werden. Sepia ist der Knochen des Tintenfischs und besteht zu etwa 30% aus Kalzium. Reines Kalziumcitrat oder Kalziumkarbonat (40% Kalzium) aus der Apotheke eignet sich ebenso. Als Beispiel für ein Fertigpulver ist Herpetal Mineral zu nennen.

Digiprove sealCopyright secured by Digiprove